NEWS

 

 

NEWS und schon gewusst........!?

 

 

 

Als Retrogaming wird das Spielen älterer Computer- und Videospiele bezeichnet. Oft wird die Zeit des Umbruchs zur überwiegenden Veröffentlichung von 3D-Spielen zur Mitte der 1990er Jahre als Grenze gesehen, die durch leistungsfähigere Grafikchips in PCs und Konsolen, insbesondere der PlayStation, eingeläutet wurde. Dem Prinzip Retro folgend, verschiebt sich jedoch diese Grenze, häufig werden bereits Spiele bis zum Ende der 1990er Jahre als „retro“ angesehen. Sie sind Teil des Retrocomputings.

 

 

Ferner hat sich der Begriff auch als Genrebezeichnung etabliert und bezeichnet als solche Computerspiele bis zum Ende der 8-Bit-Ära (ca. 1970 bis ca. 1985), wie etwa Pong oder Frogger, die sich nicht eindeutig in eines der heute üblichen Genres einordnen lassen und daher eben nur als „Retro“ eingestuft werden.

 

 

Die Beschäftigung von Individuen oder Gruppen mit klassischen Video- und Computerspielen ist ein von der normalen Mainstream-Spielekultur differenzierbares Phänomen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Retrogaming

 

 

Museen und Ausstellungen

 
The Art of Video Games im Smithsonian American Art Museum, 2012.

Klassische Videospiele werden inzwischen weltweit von Museen als Kunstform wahrgenommen und in Ausstellungen präsentiert, z.B. in Karlsruhe im RetroGames Arcade-Museum, welches 2002 gegründet wurde,[17][18] oder dem bereits 1997 eröffneten Computerspielemuseum Berlin.

Das Haus der Computerspiele zeigt als Wanderschau auf Messen, Kongressen und Festivals wechselnde Exponate zur Geschichte und Kultur des Computerspiels. Es richtet die beiden größten Veranstaltungen rund um Retro Gaming in Deutschland aus, die Retro-Sonderschau auf der Gamescom in Köln und die Lange Nacht der Computerspiele in Leipzig.

Ausstellungen von klassischen Videospielen existieren auch in traditionellen Kunst-Museen, wie die Ausstellung The Art of Video Games 2012 im Smithsonian American Art Museum[19] oder als Teil der "Applied Design"-Dauerausstellung des Museum of Modern Art seit 2013[20]. Klassische Videospiele sind auch Thema der Vintage Computer Festivals.

 

 

Das grösste Computermuseum der Welt:

 

https://www.hnf.de/start.html

 

Das Heinz Nixdorf MuseumsForum (HNF) in Paderborn lädt Sie zum Entdecken und Ausprobieren ein! Erleben Sie auf 6.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Informationstechnik – von den ersten Schriftzeichen über Schreib- und Rechenmaschinen bis zu frühen Computern und aktuellen Robotern. Das weltgrößte Computermuseum ist ein spannendes Ausflugsziel für alle Altersgruppen und ein lebendiger Veranstaltungsort.

 

DARTS

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Darts

 

Entstehung

 

 
Darts in einem Londoner Pub
 

Um die Entstehung des Dartsports gibt es viele Vermutungen, die sich mit zahlreichen Möglichkeiten beschäftigen. Aufzeichnungen aus dem 19. Jahrhundert lassen vermuten, dass England das Mutterland des Darts ist.

 

Der Name jedoch stammt aus dem Französischen. Die Franzosen pflegten bei Schlachten kleine speerähnliche Wurfpfeile als Waffen einzusetzen – die Darts. Auch in England war diese französische Waffe bekannt; angeblich schenkte Anne Boleyn ihrem Mann Heinrich VIII. einen Satz dieser Pfeile. Trotz der Herkunft wird das Spiel in Frankreich heute Les fléchettes genannt.

 

Nach Keith Turner sind die Darts die jüngsten pfeilähnlichen Waffen. Sie entstanden nach seiner Recherche vor 2.400 Jahren.[1] Pfeil und Bogen wurden vor 30.000 Jahren erstmals verwendet, Wurfspeere bereits vor 400.000 Jahren.

 

Als Plumbata kamen bei den Römern kleine, mit Bleigewichten beschwerte und mit Widerhaken versehene Wurfpfeile zum Kriegseinsatz.[2]

 

Der Dartsport dagegen entstand wahrscheinlich zwischen 1860 und 1898. Im letztgenannten Jahr ließ ein Amerikaner die ersten für Darts entwickelten Papier-Flights (Flügel am Ende des Schaftes zur Stabilisierung des Flugverhaltens) patentieren. Die ersten sportlichen Wettbewerbe fanden Anfang des 20. Jahrhunderts in Großbritannien statt.

 

1896 legte der englische Zimmermann Brian Gamlin die Einteilung der heutigen Dartscheiben fest. 1898 lösten die Papierflügel (s. o.) die bis dahin verwendeten Truthahnfedern ab. 1901 erschien im Stationer, Printer & Fancy Trades Register die erste bekannte Anzeige über Dartboards. 1902 vermeldete eine Lokalzeitung aus Lancaster die ersten Dartwürfe mit der höchsten Punktzahl von 180 Punkten. 1906 wurde in Yorkshire der bis dahin hölzerne Dartkörper durch Metall ersetzt.

 

1908 wurde das Dartspiel zum Geschicklichkeitsspiel erklärt mit der Folge, dass es nun in Pubs gespielt werden durfte. Es wird berichtet, dass der Gastwirt Jim Garside, Inhaber des Adelphi Inn, Leeds, wegen Wetten auf ein Glücksspiel (nämlich Darts) angeklagt war. Während der Gerichtsverhandlung gegen ihn ging er mit Unterstützung des besten Dartspielers der Gegend, William „Bigfoot“ Anakin, in die Offensive. Man hängte eine Dartscheibe im Gerichtssaal auf und William “Bigfoot” Anakin bewies dem Gericht seine Treffsicherheit, indem er dreimal die 20 traf. Ein Gerichtsdiener, der ihm nacheifern wollte, traf nur mit einem Pfeil die Scheibe. Woraufhin Anakin die Demonstration seiner Treffsicherheit nochmals steigerte, indem er dreimal die zweifache 20 traf. Von so viel Können waren die Richter beeindruckt und fällten das Urteil: This is no game of chance – Dies ist kein Glücksspiel.

 

Was ist Vdarts?

 

Die neue Art Dart spielen zu können!

 

Spiele Dart lokal alleine oder mit Freunden - oder verbinde die elektronsiche Dartscheibe mit Deinem Smartphone oder Tablet mit der Bluetooth Verbindung und gehe online über das Internet und spiele gegen neue andere Gegner weltweit!

 

App und umfangreiches Game-Play inklusive:

http://www.vdarts.tv/product/vdarts-app.html

 

Finde durch das Online Spiel neue Freunde - jederzeit und überall.

Verbinde Dich mit Menschen auf der ganzen Welt und entwickle lebenslange Freundschaften hier über das online Dartspiel! Vom Dartamateur bis hin zum professsionellen Dartspieler!

Es gibt tausende von registrierten Vdart Spielern aus der ganzen Welt, die darauf warten, mit Dir zu spielen! 

 

http://www.vdarts.tv/ 

 

https://www.facebook.com/VDartsGlobal 

 

https://www.youtube.com/watch?v=MX3-f3q7Sk4&feature=youtu.be&list=PLp5VJvEyN-KVw6DP0kTTLIfg13AMzBURk 

 

https://twitter.com/VDartsGlobal?lang=zh-tw

 

 

 

 Was ist ein virtueller Flipper?

 

 

Mit Flipper Emulatoren (Software) lassen sich die meisten Flipper-Tische sowie selbst erstellte Flipper auf dem PC spielen. Die Tische zeichnen sich inzwischen durch einen sehr hohen Realitätsgrad und eine gute Ball-Physik aus. Durch den Einsatz mehrerer Monitore und Dot-Matrix-Displays, eingebaut in ein Standard Flippergehäuse, erhält man richtiges Pinball-Feeling.

 

https://www.youtube.com/watch?v=rN7dsuVbHpE

https://www.youtube.com/watch?v=xGfpxZNFloQ

https://www.youtube.com/watch?v=xGfpxZNFloQ

https://www.youtube.com/watch?v=njlaziXuPHM

 

 

Logo 

Search the Internet Pinball Database
Search Help
  Hint: Enter the name of the pinball machine

Quick Search ] [ Advanced Search ] [ Game Lists ] [ Archives ] [ Pinball Glossary ] [ Playing Skills ] [ FAQ ] [ Settings ]

 

 
The Internet Pinball Machine Database — also known as the IPDB — is a comprehensive, searchable encyclopedia of virtually every pinball machine ever commercially made. The database currently includes 68,005 images of 6,139 games, 4,677 other game related files, and links to other pinball websites, grouped by machine. The database also includes pitch & bat baseball games, cocktail table machines, bingos, and payout machines ... when they have a pinball theme.

The data in this database has been laboriously gathered by the Editors over many years, from books, photographs, flyers, web sites, pinball manufacturers, collectors' personal records, and of course the pinball machines themselves. Most of the actual photographs in the database came from various collectors – over 2,412 different contributors to date.